Hydrologisches Modell für die Bavaria Towers

München

Für die Neubebauung der Bavaria Towers im Münchner Stadtteil Bogenhausen war bereits bei Planungsbeginn angedacht, das am Standort vorhandene Grundwasser zu Heiz- und Kühlzwecken zu nutzen. Da das Gelände auf zwei Bauherren aufgeteilt war, waren auch zwei baulich getrennte Brunnenanlagen zu planen. Dabei musste eine im unmittelbaren Grundwasserabstrom vorhandene Grundwassernutzung berücksichtigt werden. Außerdem musste für die geplanten Anlagen die wasserrechtliche Genehmigung eingeholt werden.

Das Areal war bereits im Rahmen einer Altlastenerkundung und einer Baugrunderkundung untersucht worden. Um die kleinräumige hydrogeologische Situation zu erfassen, wurden zu den bereits gewonnenen Erkenntnissen zusätzliche Daten erhoben. Die zusammengeführten Daten bildeten dann die Grundlage für die Erstellung eines hydrologischen Modells des Grundwassers am Projektort.

0
Fertigstellung
0
Brunnen
0 L/s
Entnahme

 

Für die Erstellung des Modells wurden folgende Szenarien berechnet:

  • Temperaturentwicklungen im Sommer- und Winterbetrieb
  • Getrennte Prognosen für die jeweiligen Brunnenanlagen

 

Die Modellierung ergab, dass für beide Brunnenanlagen eine dauerhafte Entnahme von 8 l/s ohne gegenseitige Beeinflussung und ohne Beeinträchtigung der im Abstrom bestehenden Anlage möglich ist. Dieses Ergebnis wurde für das Gesamt-Wärme- und Kältekonzept des Bauvorhabens übernommen und wasserrechtlich durch die Stadt München genehmigt.

Ort

Bavaria Towers
Riedenburger Str. 2
81677 München

Leistungsfelder

  • Erkundung der hydrogeologischen Verhältnisse
  • Erstellung eines hydrologischen Modells
  • Planung der optimalen Nutzungsmöglichkeiten auf Grundlage der Modellierungsergebnisse
  • Ausschreibung des Brunnenbaus

Schon gewusst?

Die oberflächennahe Geothermie nutzt den Untergrund bis zu einer Tiefe von ca. 400 m und Temperaturen von bis zu 25 °C für das Beheizen und Kühlen von Gebäuden. In Deutschland wird in über 300.000 Ein- oder Mehrfamilienhäusern, öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäusern, Schulen oder Gewerbebetrieben die Oberflächennahe Geothermie eingesetzt. Jährlich kommen ca. 23.000 oberflächennahe Geothermieanlagen dazu.

Kontaktieren Sie uns!

Lochhausener Str. 203
81249 München

T    +49  89  863 000 0
F    +49  89  863 000 88

muenchen@sakosta.de

Weitere Projekte

Projekte

Neuer Güterverkehrs-Terminal in Duisburg

Die DB Netz AG plante die Erweiterung des Güterbahnhofs Duisburg-Ruhrort zu einer ca. 600.000 m² großen Container-Verladestation. Die Saskosta Düsseldorf erstellte dafür die geotechnischen Gutachten u…

Zum Projekt
altlasten gaswerkstandort
Projekte

Altlastensanierung im Gaswerk

Auf dem ehemaligen Gaswerkstandort in Mönchengladbach wurden erhebliche PAK- und KW-Verunreinigungen in Boden und Grundwasser gefunden. Sakosta erstellte den Sanierungsplan und übernahm die komplette…

Zum Projekt
Villa Reitzenstein
Projekte

Sanierung der Villa Reitzenstein

Im Rahmen der Sanierung und der technischen Modernisierung der Villa Reitzenstein, Amtssitz des Staatsministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart, wurde Sakosta mit der Schadstofferkundung, der Aussch…

Zum Projekt
Living Isar
Projekte

Für neuen Wohnraum an der Isar

Damit auf dem ehemaligen Werksgelände von Osram neue Wohnungen auf sicherem Grund entstehen konnten, übernahm Sakosta die Planung der Baufeldfreimachung und der Baugrubenerstellung.

Zum Projekt
Projekte

Platz für Neues in Porz Mitte

Im Zentrum des Kölner Stadtteils Porz wurde das Hertie-Gebäude abgerissen. Sakosta übernahm die die Planung der Baufeldfreimachung, der Schadstoffsanierung und des Rückbaus.

Zum Projekt