Geotechnik / Erd- und Grundbau

Das Baugrundrisiko ist im Allgemeinen Bauherrenrisiko, so steht es in Regelwerken wie der VOB: „Die für die Ausführung der Leistung wesentlichen Verhältnisse der Baustelle, z.B. Boden- und Wasserverhältnisse, sind so zu beschreiben, dass der Bewerber ihre Auswirkungen auf die bauliche Anlage und die Bauausführung hinreichend beurteilen kann.“ Unerwartete Baugrundrisiken, treffen also in erster Linie den Bauherren als Auftraggeber. Um dieses Risiko zu minimieren aber auch um das Systemrisiko von Bauverfahren einzugrenzen, begleitet unser Team erfahrener Bauingenieure und Ingenieurgeologen Ihr Bauvorhaben geotechnisch. Von der Erkundung über die Baugrundbeurteilung bzw. Gründungsberatung und die Planung geotechnischer Bauwerke bis hin zur geotechnischen Bauüberwachung und Baubegleitung stehen wir Ihnen in allen Phasen Ihres Projektes mit unserem Fachwissen zur Seite.

Eine maßgebliche Voraussetzung für die technisch und wirtschaftlich sichere Planung ist die Kenntnis des Baugrundes. Denn die Eigenschaften sind regional verschieden und können lokal stark variieren. Wichtiger Bestandteil der Baugrunderkundung ist die Ermittlung der Grundwasserverhältnisse, vor allem wenn das geplante Bauwerk im Grundwasserschwankungsbereich liegt. Im Rahmen der Baugrunderkundung werden direkte (z.B. Bohrungen) und indirekte (z.B. Rammsondierungen) Erkundungsverfahren angewendet. Zudem werden anhand von Bodenproben verschiedene bodenmechanische Laborversuche durchgeführt. Auf dieser Grundlage arbeiten wir Hinweise und Empfehlungen zur Baugrubenerstellung und Bauwasserhaltung sowie zur Gründung des Bauwerkes für Sie aus.

Auf Grundlage der Baugrunderkundung wird unter Berücksichtigung des geplanten Bauwerkes die Tragfähigkeit des Untergrundes beurteilt. Anhand der Bauwerkslasten werden die Sohlwiderstände unter den Fundamenten bzw. der Bettungsmodul unter der Bodenplatte ermittelt. Auch wird geprüft, ob die dabei prognostizierten Setzungen bzw. Setzungsdifferenzen für das Bauwerk verträglich sind. Für weiche, wenig tragfähige Böden erarbeiten wir Sonderlösungen für Sie und vergleichen diese hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit. Dies können zum Beispiel Tiefgründungen (z.B. Pfähle), Baugrundverbesserungen (z.B. Rüttelstopfsäulen) oder Bodenaustauschmaßnahmen sein. Auch bei behördlichen Genehmigungen von Gründungsmaßnahmen unterstützen wir Sie. In Zusammenarbeit mit dem Tragwerksplaner werden die Grundwasserverhältnisse abgestimmt, um eine gegebenenfalls erforderliche Bauwasserhaltung zu dimensionieren sowie die Baugrubensohle auftriebssicher herzustellen. Vor der Übergabe an die Folgegewerke werden die Gründungssohlen vor Ort in Augenschein genommen, um die tatsächlichen Baugrundverhältnisse mit den im Baugrundgutachten beschriebenen Verhältnissen auf Übereinstimmung zu prüfen. Anhand dynamischer Lastplattenversuche wird die Tragfähigkeit geprüft und die Gründungssohle schließlich freigegeben.

Immer engere Platzverhältnisse und schwierige Baugrundverhältnisse machen die Planung von Baugrubensicherungen, Gründungen, Erdbauwerken sowie Fels- und Hangsicherungsmaßnahmen zunehmend zur Herausforderung. Wir bieten alle Leistungsphasen der Objekt- und Tragwerksplanung gemäß HOAI inklusive der Planung von Grundwasserhaltungsmaßnahmen an. Dazu gehören die Vor- und Entwurfsplanungen und eine prüffähige Genehmigungs- sowie Ausführungsplanung. Wesentliche Bestandteile dabei sind neben der umwelttechnischen Begleitung des Projektes die technische und wirtschaftliche Optimierung. Aus dieser Optimierung resultiert dann eine fundierte Beurteilung der Mengen und Kosten über alle Leistungsphasen hinweg. Wir erstellen die kompletten Ausschreibungsunterlagen und stehen Ihnen auch im Vergabeprozess unterstützend zur Seite. Auch im Rahmen behördlicher Genehmigungsverfahren (z. B. Ankergenehmigungsverfahren, Wasserrechtsantrag, Abgrabungsantrag, Teilbaugenehmigung, etc.) begleiten wir Sie.

Die Planung und Realisierung von geotechnischen Bauwerken erfordern langjährige Erfahrung und besondere Expertise. Eine unserer Stärken ist der interdisziplinäre Ansatz bei der Bearbeitung von Großprojekten zur Baufeldfreimachung, um die immer wieder neuen Herausforderungen innovativ zu lösen und dem Bauherrn termin- und kostengerecht eine baureife Baugrube bereitzustellen.

Mittels geotechnischer Ersteinschätzungen und Machbarkeitsstudien unterstützen wir Sie bei Ihrer Investitionsentscheidung und der Entwicklung von potenziellen Projekten. Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Realisierung eins Bauvorhabens ist jedoch eine gewissenhafte und vorausschauende Planung. Bereits in der Planungsphase werden die Grundlagen für die spätere Wirtschaftlichkeit des Projektes geschaffen. Die komplexen Zusammenhänge bei der Interaktion zwischen Baugrund und Bauwerk sowie bauverfahrensspezifische Fragestellungen bedingen besondere Anforderungen an die Erkundung und Beurteilung der Baugrundverhältnisse. Durch Geologen ohne Verständnis der Bauaufgabe und der statischen Zusammenhänge kann dies nur bedingt geleistet werden.

Durch die geotechnische Prüfung von Gutachten und Planungsleistungen sorgen wir für auf das jeweilige Bauprojekt abgestimmte Lösungen, die dem Bauherrn die notwendige Planungs- und Rechtssicherheit geben. So ermöglichen wir auch dem bauausführenden Unternehmen eine ökonomisch erfolgreiche Realisierung des Projekts.

Die in Vorbereitung der Genehmigungsplanung erarbeiteten Bodenverwertungskonzepte berücksichtigen abfalltechnische und geotechnische Aspekte der Wiedereinbaufähigkeit gleichermaßen.

So erlauben die Bodenverwertungskonzepte ein ressourcenschonendes und wirtschaftlich optimiertes Bodenmanagement während der Bauausführung. Die Ausführung können wir für Sie auch als Fachgutachter begleiten.

Schäden an Bauwerken sind vielfältig und treten meist erst nach vielen Jahren auf. Die genaue Ermittlung der Schadensursachen ist im Hinblick auf die Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit und die Festlegung weiterer Maßnahmen von großer Bedeutung. Häufig sind geotechnische Aspekte zumindest mit schadensursächlich. Umso wichtiger ist es, bei der Begutachtung von Schadensfällen an Bauwerken und der Ausarbeitung von Sanierungsempfehlungen neben Bauingenieuren auch Geotechnik-Experten von vornherein interdisziplinär einzubinden. Diese unterstützen Sie bei der Ermittlung der Schadensursachen aus geotechnischer Sicht und stellen fest, ob ein echtes oder ein sogenanntes unechtes Baugrundrisiko vorgelegen hat. Darauf basierend erarbeiten wir Sanierungskonzepte und sprechen Empfehlungen zur Begrenzung der Schäden und zur Vermeidung weiterer Schäden aus.

Das Grundwasser unterliegt heute einer vielfältigen Nutzung, beispielsweise zur Kühlung von Gebäuden.

Wir übernehmen für Sie die Planung, Ausschreibung und die Überwachung des Baus von Grundwassermessstellen. Daneben führen wir (Leistungs)pumpversuche und weitere hydrologische Untersuchungen durch und werten die Ergebnisse für Sie aus. Für uns ist das ein integrativer Bestandteil einer Baugrunderkundung. Darauf aufbauend, übernehmen wir für Sie auch die entsprechenden Planungsleistungen und die erforderlichen rechnerischen Nachweise für Brunnen und Versickerungsanlagen.

Ein Schwerpunkt unserer Leistungen ist die Dimensionierung bauzeitlicher Grundwasserhaltungen mit Förder- und auch Schluckbrunnen und die Bemessung von Versickerungsanlagen für Niederschlagswasser. Da die Sohlen von Baugruben und Versickerungsanlagen häufig nur knapp über dem Grundwasser oder gar im Grundwasserschwankungsbereich liegen, ermitteln wir den maßgeblichen Bemessungsgrundwasserstand nach Möglichkeit mit semistatistischen Methoden. Dies erlaubt eine wirtschaftliche Optimierung und erhöht die Genehmigungsfähigkeit der Anlagen.
Sie als Kunde können sich auf die fundierte hydrogeologische Beratung durch Sakosta verlassen! Sowohl hinsichtlich der Abdichtung von Bauwerken als auch bei der Sanierung von Grundwasserschäden.

Eine geotechnische Qualitätssicherung sollte Bestandteil eines ganzheitlichen geotechnischen Planungsprozesses sein. Wir unterstützen Sie bereits bei der Vorbereitung und Mitwirkung im Vergabeprozess. Dazu erarbeiten wir geotechnisch relevante Teile der Leistungsbeschreibung und des Leistungsverzeichnisses. Bei Bedarf überprüfen wir auch die Vergabeunterlagen in geotechnischer Hinsicht. Wir erarbeiten für Sie Standards und Pläne für eine spezifisch auf das Projekt abgestimmte und gut dokumentierte Qualitätssicherung aller geotechnischen Prozesse Ihrer Baumaßnahme. Die im Rahmen einer qualitätssichernden Baubegleitung zu erbringenden Eignungs- und Kontrollprüfungen werden durch zertifizierte Fachkräfte für Geotechnik durchgeführt. Die Daten werden durch unsere geotechnischen Sachverständigen im Hinblick auf Risiken und Konflikte mit den planerischen Randbedingungen analysiert. Die Bewertung unserer Geotechnikexperten fußt dabei auf deren umfangreichen Expertise. So werden Fehler vermieden und das Bauverfahren und der Projektverlauf sind termin- und kostenmäßig optimiert.

Die tatsächlich vor Ort angetroffenen Baugrundverhältnisse werden durch uns dokumentiert und mit den prognostizierten Baugrundverhältnissen verglichen. Auf Basis der geotechnischen-/Vortriebsdokumentation überprüfen wir beispielsweise, ob die boden- und felsmechanischen Eingangswerte für die erdstatischen Nachweise oder die Tragwerksplanung noch zutreffend sind oder ob Änderungen der Bauweise notwendig sind. So bleiben Sie auf dem neusten Stand und können mit der Unterstützung unserer Experten rechtzeitig gegensteuern. Sei es durch die Optimierung von Bauverfahrenstechniken oder durch die Änderungen der Konstruktion des Bauwerks – wir erreichen für Sie den bestmöglichen Projektverlauf.

Gerade bei komplexen Baumaßnahmen sind kleine Abweichungen vom originären Projektauftrag hinsichtlich Termine, Kosten oder der zu erbringenden Ergebnisse unvermeidbar. Diese Abweichungen werden häufig mit geotechnischen Ursachen begründet und führen zu Forderungen (Claims) eines Projektpartners. Claim Management ist die einzige Möglichkeit, Projekte wirtschaftlich erfolgreich zu realisieren, erfordert aber einen zusätzlichen Aufwand. Daher gilt es Strategien zu entwickeln, mit diesen Forderungen umzugehen. Wir entwickeln für Sie eine adäquate Claim-Strategie, um eigene berechtigte Forderungen gegenüber dem Projektpartner durchzusetzen bzw. fremde unberechtigte Forderungen wirkungsvoll abzuwehren.

Unabhängig davon sollte es nach unserem Verständnis Ziel sein, die wirtschaftlichen Folgen bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer Abweichungen vom Projektauftrag bereits im Projektverlauf einvernehmlich zu klären. Hierfür bieten wir Unterstützung in Form einer mediativen Baubegleitung an.

Ausgewählte Projekte